Übersicht - Die Aura

Die Aura

 

Jeder Mensch besitzt eine individuelle Aura, einen Energiekörper, einen Lichtkörper, der den physischen Körper durchdringt und umgibt.

 

Der Grossteil dieser Aura ist feinstofflich und gehört wie der materielle Körper der materiellen Ebene an. Die Aura unterscheidet sich von Mensch zu Mensch durch Inhalte, Farben, Form und Struktur. Ihr Aussehen ist nicht zufällig, sondern wird durch die Seelenstruktur eines Menschen bestimmt.

 

Jede Aura besteht aus unterschiedlichen Schichten und hat verschiedenen Chakren. Die Aura ist ein feinstoffliches Energiefeld, welches unseren Körper wie ein Strahlenkranz umhüllt. Dieses Energiefeld geht vom physischen Körper aus und durchdringt diesen.

 

Sie hat ein eigenes Bewusstsein, das identisch mit dem fleischlichen Körper eines jeden Menschen ist. Das was der Mensch ist hört nicht mit der Haut auf, sondern der Mensch dehnt sich noch um einiges weiter in den Raum aus.

 

In der Aura ist alles abgebildet, was der Mensch jemals in diesem und in allen vergangenen Leben erfahren hat. Sehr medial oder hellsichtig veranlagte Menschen können diese Erfahrungen tatsächlich in der Aura eines Anderen wie Bilder oder Filme wahrnehmen, die auch Gefühle und andere Bewusstseinsformen enthalten.

 

 

 

 

Krankheit beginnt zuerst in der Aura, häufig in Form von Karma aus vergangenen Leben oder als negatives Ki, das durch unser Unterbewusstsein in diesem Leben entstanden ist. Im Laufe der Zeit können diese Samen gestärkt durch negative Erfahrungen und Energie werden, die man selbst anzieht.

 

Wenn sie nicht geheilt werden, können sie schliesslich bis in den physischen Körper reichen und sich hier als Krankheit manifestieren. Deshalb muss sich eine dauerhafte Heilung bis in die Aura erstrecken, denn hier liegt die Grundursache.

 

Die Aura setzt sich aus vielen Schichten oder Schwingungsebenen zusammen. Diese Ebenen durchdringen sich gegenseitig. Jede einzelne Schicht der Aura ist mit dem entsprechenden Chakra verbunden und besitzt die gleiche Schwingung und Energie wie dieses. So ist z.B. die innerste Schicht der Aura, die sehr nahe an der Körperoberfläche liegt, mit dem Wurzelchakra verbunden.

 

Dieses Aurafeld hat mit physischer Gesundheit und Vitalität zu tun und gleicht damit der Energie des Wurzelchakras. Jede sich anschliessende Schicht der Aura ist mit dem nächst höheren Chakra verbunden, hat eine ähnliche Energie wie dieses und ist etwas weiter vom Körper entfernt.

 

 

Die Ebenen, auch Körper oder Schichten genannt, der menschlichen Aura sind vielfältig. Insgesamt zählt man fünf verschiedene Körper:

 

den ätherkörper

die Emotionalebene

die Mentalebene

der Astralkörper

den spirituellen Körper

 

Alle Ebenen tauschen ihre Informationen durch Schwingungen untereinander aus. So durchdringt die erste Auraschicht den Körper und wird von allen höheren Auraschichten ebenfalls durchdrungen.

 

Die zweite Auraschicht durchdringt die erste und wird von den höheren Schichten durchdrungen. Dies lässt sich auf jede einzelne Auraschicht übertragen. Das bedeutet, dass jede Auraschicht eine weitere Ausdehnung und höhere Schwingungsfrequenz als die vorige hat und von einer feinstofflicheren Beschaffenheit ist. Die einzelnen Schichten werden nach Dichte, Form, Farbe und Funktion unterschieden.

 

 

Ätherkörper

 

Die erste Ebene der Aura nennt man ätherkörper. Er wird von der Lebensenergie erzeugt. Sie hat die gleiche Struktur wie der physische Körper und gibt Form und Halt. Ohne dieses ätherische Kraftfeld kann der physische Körper nicht existieren.

 

Sie fliesst - ähnlich des Blutes - in einem feinstofflichen Kanalsystem und versorgt die Organe mit Lebenskraft. Wenn diese Energie blockiert ist, dann werden die jeweiligen Organe nicht richtig mit Lebenskraft versorgt und erkranken in der Folge. Dadurch wird das aurische Feld an der Stelle, wo sich das kranke Organ befindet auch geschwächt.

 

Bei Menschen, denen ein Körperteil entfernt wurde, ist dieses aber noch im ätherischen Körper vorhanden. Der Phantomschmerz resultiert aus dem fehlenden grobmateriellen Gegenstück zum ätherischen Körper. Diese Ebene ragt etwa 5 cm über den stofflichen Körper hinaus.

 

Emotionalebene

 

Die zweite Ebene ist die Emotionalebene. Alle Gefühle, die der Mensch erzeugt, bestehen aus Schwingungen. Diese Schwingungen sind feiner als die Schwingungsbandbreite der Lebensenergie.

 

Die Emotionalfrequenzen werden in bunten Farbwolken vom Menschen ausgestrahlt. Wenn die Emotionen getrübt und negativ sind, sind die Farben dunkel.

 

Wenn man freudige Gefühle hegt, dann sendet man leuchtend helle Farbwolken in den äther. Diese Ebene hat einen Durchmesser von 1 bis 4 Metern.

 

Mentalebene

 

Die dritte Ebene ist die Mentalebene. Gedanken sind Schwingungen, die vom Gehirn erzeugt, in den äther gesandt werden.

 

Je heller und intensiver die Aurafarben um den Kopf strahlen, um so mehr sind die Gedanken mit Lebenskraft aufgeladen. Der Mensch ist fröhlich und positiv. Je dunkler die Aurafarben sind, um so schwächer fliesst die Lebensenergie und die Gedanken sind negativ und depressiv.

 

Der Zusammenhang zwischen dem Emotional- und Mentalkörper ist gleich dem zwischen Form und Inhalt. Der mentale Körper kann nur bestimmte Inhalte aufgrund seiner Form und Struktur aufnehmen.

 

Es sind die Inhalte des Emotionalkörpers. Paradoxerweise richtet sich jedoch auch der emotionale Körper nach der Struktur des mentalen Körpers. Daraus ergibt sich ein Zusammenspiel der beiden Körper, welches als Assoziation von bestimmten Gedanken mit bestimmten Gefühlen erfahren wird. Diese Ebene erstreckt sich im Durchschnitt über 2,5 Meter um unseren Körper.

 

Astralkörper

 

Die vierte Ebene ist der Astralkörper. Die Energiewölkchen zeigen sich auf dieser Ebene in Regenbogenfarben. Der Astralkörper zeigt auch die Beziehungen zu anderen Menschen.

 

Wer sein Bewusstsein auf dieser Ebene anheben kann, sieht energetische Verbindungen und auch Interaktionen zwischen einzelnen Personen. Jeder von uns kann und hat auch sicherlich schon diese Verbindung gespürt. Auf der Ebene des Astralkörpers können sie jedoch auch gesehen werden.

 

Spiritueller Körper

 

Die fünfte Ebene nennt man den spirituellen Körper. Dort liegen die Bewusstseinsprogramme und das Potenzial, das wir uns in vergangenen Leben erarbeitet haben. Diese Ebene unterteilt sich wiederum in drei Ebenen.

 

Diese sind der ätherischen, der emotionale und der mentale Aspekt auf der immateriellen Ebene. Auf der materiellen Ebene finden wir diese Bereiche auch.

 

Sie werden über die Astralebene gespiegelt. Nur sehr wenige Menschen haben die Fähigkeit in die spirituelle Auraebene zu blicken. Sie kann sich, je nach Entwicklungsgrad des Menschen, mehrere Kilometer weit ausdehnen.

© 2010 - 2017 Die harmonisierende Energie von Reiki im Einklang mit Körper, Geist und Seele
Roland Bertschy - Reikimeister/Lehrer www.reikiweg.ch
generate in 0,07883 sec.